Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Klosterberghalle Langenselbold, 27.09.2018
#1
Vor dem Konzert:

Dieser Konzerttag sollte ein recht langer werden, weil er schon zeitig begann. N.H. kam um 15 Uhr fast pünktlich am Bahnhof in Fulda an und meine beiden Mädels und ich trafen dort auf sie. Die Jüngste hatte noch HipHop, während dessen brachten wir übrigen die Rucksäcke zum Auto, kauften noch Proviant für N.H.s Heimfahrt am nächsten morgen, holten meine Kleine wieder ab und fuhren zu uns nach Hause, wo schon mein Großer auf uns wartete. Wir machten uns frisch, dann fuhren wir zum zeitigen Abendbrot zum Dschingis Khan, wo schon mein Mann wartete. Wir aßen und gegen 18.20 Uhr fuhren N.H. und ich dann los Richtung Langenselbold. Die ABCD lief (wer hätte das gedacht Großes Grinsen) und wir haben beide die ganze Fahrt über lautstark mit gesungen. Wir fuhren die ganze Zeit der Sonne entgegen, so dass ich schon relativ zeitig meine Sonnenbrille aufsetzte, dadurch wirkten die Bilder des Sonnenuntergangs noch intensiver, richtig schöne Effekte. Wir parkten etwas abseits, so das wir die Klosterberghalle von der Rückseite her erreichten. Da stand Dän und telefonierte, drehte sich dann um und schlenderte rechts entlang, während wir links entlang zum Eingang der Halle gingen. Selbst wenn Dän stehen geblieben wäre, hätte ich nur im Vorbeigehen "Guten Abend" gesagt. Wir also rein in die Klosterberghalle, die sich als sechseckiger Raum entpuppte. Auf dem Boden vor der Bühne standen mehrere große Boxen, aus denen Musik zu hören war und auch so ein surren, als wäre ein Radiosender nicht ganz exakt eingestellt. Dieses surren war während des Konzerts aber zum Glück nicht zu hören.


Das Konzert:

Beinahe pünktlich betraten die AB die Bühne und begannen mit "Musik von deinen alten Bekannten" und auch hier gab es Zwischenapplaus bei der Strophe über die AFD/Pegida. Ich hatte diesmal den Eindruck, dass Nils außergewöhnlich hoch unterwegs war, dass gab sich dann beim nachfolgenden Lied "Hihihi". Dän begrüßte das Publikum und erläuterte, wie schwer es war, zu dritt fünfstimmigen A cappella- Gesang umsetzen zu wollen, sie hätten monatelang nach hervorragenden Sängern gesucht die auch noch Charme hätten und freie Zeit zur Verfügung. Nun ja, Clemens und Ingo haben zumindest Zeit und bringen eine unglaubliche Quantität mit. Auch die Vorgeschichte, dass Ingo mit Clemens von den WG studiert hatte, und der neue Clemens und Björn sich durch holländische a cappella Bands kennen gelernt hätten, wurde wieder zum besten gegeben. Dann folgte noch der Hinweis auf das zunehmende Alter, dass sich nicht nur in körperlicher Hinsicht bemerkbar machen würde, Björn wäre der einzige, der der jüngste wäre und Clemens sang "Der Dings". Dann übernahm Ingo und sang "Perfekt". Anschließend erklärte Dän, dass sie nur 14 der 15 Songs des Debutalbums singen würden, "Du musst den Sommer einfach zwingen" wäre wegen inhaltlicher Irrelevanz rausgefallen, der Sommer wäre ja schließlich nicht "So wie immer!" gewesen. Außerdem ist er froh, dass er den Song über einen deutschen Weltmeister 2018 nicht geschrieben hätte. 120 Jahre Bühnenerfahrung haben sie insgesamt, das ist für Einzelkünstler fast nicht zu erreichen, außer für evt. Johannes Heesters. Ihre Sorge, zu abgezockt zu wirken, hätten die Besucher des ersten Konzertes in Bielefeld aber sofort zerstreut und sie beweisen das jetzt mit dem Lied "Unprofessional". Björn nahm dann nochmal Bezug auf den Altersunterschied und das er als jüngster frischen Wind mitbrächte, dass er aber auch eine große Verantwortung trüge und das nicht immer leicht sei, vor allem wäre es schwierig, Männern über 40 Facebook, Instagram und Youtube näher zu bringen. Da das mit relativ wenig Gelächter bedacht wurde, schob er nach: "Oh, es scheinen viele Männer Ü40 im Publikum zu sein, deshalb lacht keiner!". Nun sie hätten ganz altmodisch auch noch eine Webseite, die auf .band endet, er fände das Fresh, er habe es sich schließlich ausgedacht. Mit der Feststellung: "Wir machen jetzt weiter, ihr (seine Bandkollegen) schlaft ja sonst noch ein, schließlich ist es ja schon halb 9 Uhr!" ging es dann mit "Nordseewind" weiter, und er wisse gar nicht, warum er immer an der Stelle seine Social Media - Ansage hat, dass Lied hätte damit schließlich überhaupt nichts zu tun. Anschließend übernahm Clemens und lobte Dän als einen der größten Texter überhaupt, mit 1,98m, dafür gibt s ein Dankeschön. Clemens sagte dann, dass man bei der gemeinsamen Arbeit auch die Gemeinsamkeiten findet und abgesehen von dem offensichtlichen wären das bei Dän und ihm, dass sie die einzigsten wären, die die ältesten sind und sie wären auch die einzigsten, "äh einzigsten ist übrigens die Steigerung von einzigen", diese Erklärung brachte nicht nur das Publikum zum Lachen, sondern auch die AB hinter ihm. Clemens schaute sich verwirrt um und fragte "Nicht gut? Was los?", er bekam ein zustimmendes Nicken und fügte nach vorne gewandt hinzu, dass er, wenn er nach vorne guckt, nicht mitbekkommt was hinten passiert. Jedenfalls wären sie die einzigsten (erneutes grinsen der AB und Lachen des Publikums), die schon Kinder hätten und deswegen würden sie jetzt ein Lied über Kinder singen, dass eine wirkliche Ode, eine Liebeserklärung geworden ist und los ging es mit "Kleiner Terrorist". Beim folgenden "Billig Jeans", gab es wieder eine kleine Geste, die mir erst dieses Mal so richtig bewusst geworden ist, nämlich dass Ingo sich bei "...er ist vorteilhaft proportioniert" über sein ausgestrecktes Bäuchlein reibt. Und nein, Michael Jackson würde sich bei dieser Version nicht im Grabe umdrehen, da er eine Urnenbestattung hatte. Dän übernahm für seine Ansage für den Misereor-Stand und wies wieder darauf hin, dass es zur Zeit viele böse Männer (in den USA, Russland, Bayern,..) gebe, die die immer schon vorhanden Idioten anstacheln würden und das es nötig ist, dass es einige vernünftige Leute gibt, die eben anderen helfen, am besten mit einer regelmäßigen kleinen Spende. Da eben nicht alles immer positiv sei, kommt jetzt ein Lied, dass in einer sehr schweren Zeit entstanden sei, "Stern aus Papier". Wenn wir Zuhörer jetzt in der Pause beim Misereor-Stand waren, können wir danach mit gutem Gefühl auch zum Merchandise - Stand gehen, wo es das Tourposter, das Tourshirt und das Songbook  (Ladet euch 4 Freunde ein!) geben würde. Dän erwähnt wieder die drei Herrenstimmlagen, das hohe Gepiepse von Nils und das Tiefe von Björn. Diesmal stellte Björn sich sogar auf die Zehenspitzen, als er von Dän als bester Bass gelobt wurde. Dass Björn auch Bariton beherrsche, würde er jetzt zeigen mit "Zur falschen Zeit".

Nach der Pause ging es mit "Montagsallergie" weiter. Das war das erste Lied, dass sie aufgenommen hatten und außerdem ist es gelogen, da sie ja Montags meistens frei hätten. Beim nächsten Lied "Nur du allein" stammt die Musik von Nils, sie hätten ja 4 Komponisten und Björn für Social Media, und das Lied wäre ebenfalls, wie "Stern aus Papier" ein Lied, dass sich einem ernsten Thema widmen würde, nämlich dem des Burnouts oder der Depression. Dän kann da aus eigener Erfahrung sprechen, es fühlt sich beschissen an und man kann sich so schlecht vermitteln, da Außenstehende es nicht nachvollziehen könnten. Aus seiner Sicht sind dabei drei Dinge wichtig und hilfreich, vor allem eben, dass man sich helfen lassen muss, weil es fast unmöglich ist, da allein raus zu kommen. Clemens nahm dann nochmal Bezug auf eine von Däns Moderationen, dass es ja eine junge Band wäre (also die Band...) und das sie noch eine Gemeinsamkeit herausbekommen hätten, nämlich das sie auf Boy Bands stehen, wie z.Bsp. auf TakeThat, Spice Girls, … was für 5 gestandene , äh 4 gestandene Männer und Björn nicht selbstverständlich ist. Es folgte ein lautstark bejubeltes "Penny Lane" und Björn meinte danach, dass man an diesem Lied merken würde, wie groß der Altersunterschied wäre, da seine Kollegen ihm erst sagen mussten, dass das von den Stones wäre. Durch das Gelächter im Publikum irritiert, drehte er sich zu den anderen AB um und fragte: "Habt ihr mich da etwa verarscht?" Schließlich erklärte Björn dem Publikum, dass bei den AB wirklich alle Geräusche mit dem Mund erzeugt werden, und der Trick von Clemens wäre, sich vorzustellen, er säße vor einem Schlagzeug. "Das sieht dann so aus:" und Clemens machte ein dummes Gesicht. Dann durfte Clemens  wieder BaseDrum, SnareDrum und Hi-Hat sowie eine Kombi vortragen und erst bei letzterer (die wieder mal zerklatscht wurde, aber irgendwie auch logisch, bei dem Beat) würde sich die wahre Zungenfertigkeit eines Clemens Schmuck zeigen, woraufhin dieser sogleich mal seine zusammengerollte Zunge herausstreckte! Dann folgten "Sie bricht mir das Herz", "Verboten" (mit leicht missglücktem Intro, weil die Bromance wieder zu viel Spaß hatte) sowie "Rechthaben ist geil". Dän erzählte dann von den Vorbereitungen der Lieder, der Show und den Veränderungen, die es im Vorfeld zur Tour gab und erwähnte auch wieder den Umstieg von Plastebechern und ~flaschen auf Glasflaschen und lokales Leitungswasser, womit er sich inzwischen gut angefreundet hätte. Zum einen würde es das ökologische Gewissenberuhigen und zum anderen würden sie durch das lokale Wasser dem Publikum emotional noch näher kommen, also "Prost!" Auch an das Abwaschen der Flaschen alle 4 bis 5 Monate hätte er sich inzwischen gewöhnt. Jetzt dürften sie nach all den Vorbereitungen endlich wieder auf die Bühne. Beim Mitsingteil von "Wir sind da" fühlte ich mich diesmal ein wenig verarscht (ich mag das ja eh schon nicht), da Nils vergleichsweise viele "Geräusche" von sich gab, die man als Nicht-A-Cappella-Sänger gar nicht hinbekommen konnte, nun gut, der Großteil des Publikums hatte Spaß. Dann folgte "Radio" und es dauerte relativ lange, bis die Zuhörer das erkannten und dann wurde (leider) kräftig mitgeklatscht. Die Ansage zu "Ich habe kein Tattoo" war diesmal auch anders, Dän ließ einem nicht die Wahl, ob man sich dem Gruppenzwang unterordnen wolle oder nicht, sondern meinte, dass man sich doch bitte seine Individualität bewahren soll. Dann folgte der Dank an alle Mitarbeiter, Sanitäter, Technikcrew usw. und der Hinweis, dass Björn energetisch nach so einem Konzert nicht ausgelastet sei, weshalb er an den Merchandisestand gehen würde zum Verkaufen und auch um sein Taschengeld aufzubessern. Abgesehen davon sollen da bitte noch keine Fotos gemacht und Autogramme gegeben werden, Björn könne nicht alles gleichzeitig, er ist ja keine Frau. Außerdem bittet er (Dän) darum, dass, wenn es einem gefallen hat, man sie doch weiterempfehlen solle an Freunde, Verwandte und Bekannte und wenn es einem nicht gefallen hat, eben an Leute, die man nicht leiden kann, die AB würden im Moment noch alle als neue Fans nehmen. Die Visitenkarte "Wir sind Alte Bekannte" sowie die Zugaben "Mädchen, lach doch mal" und "Jetzt ist Sommer" bildenten den Abschluss vor "Schönste Stadt".


Der Afterglow:

Die Jungs sangen "Love Yourself", zumindest versuchten sie es Großes Grinsen
Dän sagte also, was sie singen würden und bat darum, die Handys aus zu lassen und einfachnur zu zuhören. Nils gab den Ton vor und Björn begann mit der 1, Strophe. Prompt gab Nils Handy erneut den Ton vor und alle fingen an zu lachen nur Björn sang unberührt weiter. Als die 4 anderen dann einsetzen wollten, brachte Clemens keinen Ton heraus und der Gesang löste sich in Gelächter auf. Clemens' Bemerkung dazu: "Bis ich singen musste, war ich super! und Björn wollte weiter singen, aber Clemens bat ihn, doch bitte von vorne anzufangen. Obwohl Björn davon not amused war, tat er es dennoch. Ingo hat ja relativ am Ende ein kleines Trompetensolo und ist dabei ganz dicht an Björn hherangetreten bis dieser Ingos Kopf nahm und ihm einen Kuss auf die Wange gab - und leicht angewidert das Gesicht verzog. Als das Lied zu Ende war, fragte Björn Ingo, ob dieser sich eingecremt hätte, was Ingo bejahte worauf Björn erneut angewidert das Gesicht verzog. 
Danach verteilten sich die Jungs. 
Bei Björn konnte ich mir in Anbetracht des Kusses den Satz  "Nicht das Clemens noch eifersüchtig wird!" nicht verkneifen, worauf Björn meinte, dass Clemens nicht zu den eifersüchtigen Typen gehören würde. Außerdem bedankte ich mich für den Live-Chat und das er alle Fragen auch im Nachhinein beantwortete, für ihn selbstverständlich, das mache er ja schließlich immer so. 
Clemens wünschte ich zunächst gute Besserung (er war zum AG mit hochgezogenem Kragen gekommen), dass er die vielen Konzerte in nächster Zeit gut übersteht. Er meinte, dass es noch nicht auf den Stimmbändern liegt und er schon alles tun würde, um das wieder loszuwerden, Thymian-Tee trinkt er auch schon.
Auch bei Dän bedankte ich mich für den FB-Chat und beschrieb, dass ich das Gefühl gehabt hätte, er wäre sehr zurückhaltend, beinahe schüchtern gewesen, wie er sich da immer so zaghaft gemeldet hat, wenn er etwas sagen wollte. Aber meint, dem wäre nicht so, Videos hätte er schon so oft gemacht, im Rahmen der band ist auch auf Leute zuzugehen kein Problem.
Obwohl das jetzt alles so kurz klingt, hatte es sich schon eine Weile hingezogen und Ingo stand allein da und obwohl ich eigentlich gar keine konkrete Frage hatte, ging ich trotzdem hin und bedankte mich auch bei ihm für den Live-Chat und erklärte, dass ich nur wegen der AB überhaupt bei FB wäre. Und wenn man einem Ingo den kleinen Finger reicht, nimmt der die ganze Hand! Er erzählte, dass sie dabei wären, zu testen, ob man diesen Chat auch auf 2 Plattformen (FB und YT) anbieten kann, damit eben auch Nicht-FBler davon profitieren könnten und überhaupt wären sie dabei, die Homepage zu überarbeiten. Da wären sie jetzt schon seit vor den Sommerferien dran, das zieht sich unter anderem deshalb so lange hin, weil der Programmierer einige schwere Schicksalsschläge erlitten hätte, bald wäre es aber soweit. Und da habe ich halt gefragt, wer denn die Seite gestalten würde (Ingo höchstselbst) und ob sich grundlegend etwas ändern würde (Inwieweit das Einfluss auf die Buttons haben würde, kann ich ja nicht wissen.) Auf seinen fragenden Blick hin erwähnte ich halt die Forumsaktion mit den Buttons, woraufhin er fragte, ob wir schon gedruckt hätten und mir nach meiner Verneinung schon einen ersten Blick auf die neu gestaltete Seite gewährte (Ich finde, die Neugestaltung hat sich gelohnt, es wird frischer, moderner und in der Optik dem ersten Album angepasst). Ingo sagte dann auch, dass auf der Homepage wieder mehr passieren soll, dass dort alle Fäden zusammen laufen sollen, dass die Texte dazukommen sollen und Dän auch gern wieder bloggen möchte. Ich bedankte und verabschiedete mich und stellte fest, dass ich nicht die letzte war. N.H., die ganz hinten gesessen bzw. gestanden und ihre Party gemacht hat, war noch im Gespräch mit Clemens und meinte, dass sie die Ansage zu dem Mundschlagzeug in der Reihenfolge vom Kassel-Konzert besser fand (wenn ich das richtig in Erinnerung habe, vielleicht schreibst du dazu noch was N.H.?), jedenfalls brauchte sie einen Beleg und fragte mich, ob ich das noch wüsste. Ich erwiderte, dass ich da in meinem Bericht zu Kassel nachsehen müsste und promt hatte sie das Forum auf, den Konzertbericht rausgesucht und Clemens unter die Nase gehalten. Dieser überflog ihn und bekam immer größere Augen: "Da steht ja echt alles dabei!" Ich meinte dann, dass ich für jedes meiner Konzerte einen Bericht schreiben würde, einmal fürs Forum und einmal für mein Konzerttagebuch und was sagt er? "Das ist ja echt schon ein bisschen nerdich!" Ich meinte: "Damit kann ich leben." und N.H. freute sich wie bolle, dass sie Recht gehabt hatte. Mir tun Nils und Björn jetzt schon Leid, wenn sie es ihnen unter die Nase reibt. Mit einem letzten "Gute Nacht und gute Besserung!" verließen wir beide als wirklich letzte diesen Afterglow.


Nach dem Konzert:

Wir zwei fanden mein Auto wieder, den Heimweg auch und nach einer viel zu kurzen Nacht (die es definitiv Wert war) brachte ich N.H. am nächsten Morgen gegen halb sechs zum Bahnhof und sie fuhr Heim und ich bereitete das Frühstück vor und dann ging es auf Arbeit.
Ein Highlight war für mich noch, dass ich in der Pause vor dem AG angesprochen wurde und zwar von einer Erzieherin aus dem Kindergarten meiner Mädchen, die seit 2 Jahren in Rente ist. Sie war schon Fan der WG und erkundigte sich jetzt, wie es denn meinen Kindern ginge. Beim Konzert in Fulda werden wir uns wieder sehen!
Zitieren to top
5
3
2
#2
(28.09.2018, 23:40)Ivonne schrieb: [...] Ich meinte dann, dass ich für jedes meiner Konzerte einen Bericht schreiben würde, einmal fürs Forum und einmal für mein Konzerttagebuch und was sagt er? "Das ist ja echt schon ein bisschen nerdich!" Ich meinte: "Damit kann ich leben." [...]


Lol Du bist echt eine coole Socke! Daumen hoch

Danke für den tollen, lebendigen Bericht! Roseschenk
Zitieren to top
1
1
#3
Hier meine Ergänzung zum Gespräch mit Clemens zum Mundschlagzeug vor Tattoo oder Sie bricht Herz.

Ich habe Björn gesagt dass ich die Schlagzeugansage wie in Kassel geschehen vor „Tattoo“ besser fand als vor „Sie bricht Herz“, wie jetzt in Langenselbold. Ich finde die Ansage vor Tattoo besser, weil dann im Lied „Tattoo“ Clemens das Ditsheridoo macht. Björn hat mich verdutzt angeschaut und meinte dass Er mit Clemens die Ansage nie und nimmer jemals vor „Tattoo“ gemacht hätten, sondern immer schon vor „Sie bricht Herz“. Ich bin immer noch der 10000% Meinung das die Jungs, in Kassel vor 3 Wochen, vor dem Lied Tattoo die Ansage mit dem Schlagzeug gemacht haben. Björn ist der Gegenmeinung und schwört zu 112% dass sie es noch nie nicht gemacht haben! Dann kann Nils dazu, Björn erklärte Nils kurz worum es ging und gab Björn Recht.... 

Später im Afterglow hab ich noch mit Clemens dadrüber gesprochen und er hat es direkt auch gesagt dass die Ansage vor Tattoo kam. 

Ich habe dann Ivonne gerufen und Sie hat mir den Tipp mit dem Forum gegeben, weil Sie den so schönen Bericht geschrieben hat und siehe da: Ich habe Recht gehabt und Rechthaben ist Geil! Großes Grinsen Clemens stand neben mir als ich im Forum die betreffende Stelle gesucht und gefunden habe! Und seine Augen wurden immer größer und größer und sagte dann zur Ivonne dass das schon genial sei.

Und dann war der Afterglow schon zu Ende. Clemens, Ivonne und ich waren die allerletzten noch und verabschiedeten uns und jeder ging seiner Wege. 


Wie es ausgegangen ist erfahrt ihr nächste Woche im Bericht von Ivonne Brav
Zitieren to top
5
#4
Vielen Dank euch beiden für den tollen Bericht bzw. die Ergänzungen!
Mensch, da fühlt man sich immer soo sehr, als wäre man dabei gewesen. Ich liebe das Herzschenk
Zitieren to top
2
#5
Danke für den Bericht, bzw. die Berichte Nick

OffTopic

So so, Björn hat sich das ausgedacht mit dem .band Großes Grinsen Das war wohl eher eine Notlösung, weil sich jemand die normalen Domains mit .de und .com schnell gesichert hatte, um die dann teuer zu verkaufen Großes Grinsen Schaut mal unter altebekannte.com Zwinker

Zitieren to top
2
1
#6
Ich sage auch danke, wieder toll geschrieben, man merkt, ihr habt wieder richtig Spaß gehabt.  Nick
Ich konnte euch sehen, wie ihr beide im Auto sitzt und lauthals mitsingt. Großes Grinsen
Zitieren to top
#7
Danke für den wieder mal sehr ausführlichen Bericht!

Ich glaube allerdings, dass der Einsatz bei "Verboten" nicht verpatzt wird von Clemens und Björn, das wäre dann ja bei (fast) jedem Konzert der Fall, es scheint mir eine Art running gag zwischen den beiden zu sein.

Soso, Ingo kann also auch "Homepage": er scheint ja wirklich ein multitalentierter Herr mit zu viel Zeit zu sein Großes Grinsen
Zitieren to top
#8
Keine Ahnung, ob das wirklich ein Running Gag ist, bei den nächsten Konzerten mal drauf achten, ob das immer an der gleichen Stelle "passiert"

Ingo sagte, er liebe solche technischen Spielereien, deswegen wollte er zum einen unbedingt auch diesen Live-Chat und zum anderen ist er deswegen auch Produzent.
Zitieren to top
3
#9
Toller Bericht, Ivonne!
Zitieren to top
#10
Nina, ich hätte dir auch Recht gegeben, denn ich weiß noch, wie ich mich genau nach dieser Ansage voll auf diesen besonderen „Sound des Instrumentes der australischen Ur-Einwohner“ gefreut und extra gut hingehört hatte.

Das muss entweder im Tanzbrunnen oder in Troisdorf gewesen sein, denn in der Tropfsteinhöhle kam es nicht zum Einsatz und zum Testkonzert war das auch nicht.

Ich merke gerade, dass ich bisher nur in Konzert-Orten mit „T“ war, was wiederum zum Lied „Tatoo“ gut passt!!!
Großes Grinsen
Das nächste ist dann folgerichtig in ...?
Combo

„TRIER“ !!!
Lol
Zitieren to top
3


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste