Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schlossfestspiele Edesheim, 05.07.2019
#1
Vor dem Konzert:
Gegen 15.30 Uhr traf meine Freundin bei mir ein und ca. 16.15 Uhr fuhren wir los, 2h15 geplante Fahrzeit, es wurden 2h45 dank Stau und falscher Spur an irgendeinem der Frankfurter Kreuze. Ich war froh, dass ich meine Freundin dabei hatte, denn die Internetverbindung war von kurz vor Frankfurt (daher falsche Spur) bis ans Ziel fast komplett nicht vorhanden! Die Location selber war wunderschön, schöner Ort mit Wein bis an die Häuser, altes Fachwerk, enge Straßen. Die Tribüne war sehr steil, so das wirklich alle richtig gut auf die recht kleine, von einem "Schlossgraben" umgebene Bühne schauen konnten. Meine Freundin hat dann noch was gegessen und wir haben uns noch etwas mit Zurveela, ihrem Mann und ihrer Tochter unterhalten. Kurz vor 20 Uhr haben wir unsere Plätze eingenommen und dann gings auch schon fast los.


Das Konzert:
Erstmal kam noch eine Durchsage, die ein wenig Reklame machte für die Schlossfestspiele und uns mehrfach einen wunderschönen, traumhaften Abend wünschte. Dann kamen endlich die Alten Bekannten und begannen mit "Hi Hi Hi". Dän begrüßte uns und nahm Bezug auf die einführende Ansage, dass auch sie sich auf einen wunderschönen Abend freuen. Er fragte, wer die AB schon mal in dieser Besetzung gesehen hat und das waren etwa 10 %. Entsprechend erläuterte er in gewohnter Manier die Zusammensetzung der Band. 

Bandzusammensetzung:


Während des nun fälligen Bühnenumbaus ging Dän noch auf das Wörtchen "alt" ein. Es gibt nur einen jüngsten in der band, das ist Björn, der sich auch demonstrativ verbeugte, bis er mit den Fingern deutlich den Boden berührte, während die anderen vier schon die 4  im Alter haben, zum Teil nicht mehr lange. Es geht körperlich galoppierend bergab und die Gespräche drehen sich immer häufiger um Arztbesuche. Aber auch geistig geht es bergab und deshalb singt Clemens nicht ganz grundlos bei dem von ihm komponierten Lied auch die Hauptstimme. Es folgte "Der Dings" und schon bis hierher war klar zu spüren, dass es viele Ersthörer gab. Es wurde sehr viel gelacht, überhaupt war die Stimmung sehr gut (die sehr angenehmen Temperaturen von fast noch 30° waren da sicher auch nicht ganz unbeteiligt dran). Anschließend ging es weiter mit "Perfekt" und Dän wies darauf hin, dass das beides Lieder von ihrer ersten, uralten CD sind, während heute die neue CD erschienen ist. Dann spekulierte er ein wenig mit Clemens, ob eines der beiden Lieder es ins neue Programm schafft oder ob beide raus wären oder doch nicht und meinte dann mit einem Augenzwinkern in Richtung Publikum, dass sie diese Spekulationen jetzt nicht bei jedem Titel betreiben werden. 

Überleitung zu "Unprofessional" :


Dann gab es den Moment, als Dän feststellte, dass sie alle die gleiche Einstellung zur Arbeit als Musiker hatten und es folgte "Unprofessional". Björn übernahm für seine organisatorische Ansage zum Filmen. 

Ansage zum Filmen:


Als nächstes folgte von der neuen CD "Es macht Spaß, auch mal nett zu sein". Clemens erklärte dann, dass es für ihn immer noch verwirrend ist, wer mit wem schon warum und wielange bekannt ist, so dass er einen anderen Bandnamen bevorzugt hätte. 

Überleitung zu "Kleiner Terrorist" :


Es folgte "kleiner Terrorist" und gleich danach "Billig Jeans". Dän erklärte dann auch wieder, dass Michael Jackson sich nicht im Grab umdrehen kann, da er eine Urnenbestattung hatte. Als nächstes folgen zwei sehr unterschiedliche Lieder von der neuen CD, als erstes "Bedingungslos" von Ingo und dann vom "Gute-Laune-Bär" Nils "Ich kann nicht klagen". Nach dem Lied meinte Dän noch, dass es in einigen Sälen muskelbepackte Security-Leute gibt, hier würden Goldfische auf sie aufpassen. Auch erzählte er, dass ihm ein Spruch anhängen würde: Als er in Lübeck endlich der Meinung war, er beherrscht das Lied (Ich kann nicht klagen) und es wäre ihm ins Rückenmark übergegangen, führten sie es auf und dann hat er doch einen deutlich hörbaren falschen Ton gesungen und seit dem hängt ihm das mit dem Rückenmark an. Mit dem Hinweis, dass nach zwei weiteren Liedern Pause ist, kam die Ansage zu Misereor, einer Organisation, die Projekte vor Ort unterstützt und damit nachhaltig z.Bsp. Kinder von der Straße holt, die sich als Erwachsene dann selbst wieder in dem Projekt engagieren. Als Dän dann  wieder auf die drei Stimmlagen der Herren einging, fragte ich mich, welches Lied noch kommen würde, denn normalerweise läuft "Zur falschen Zeit" ja als letztes vor der Pause. 

Ansage der Stimmlagen:


Jedenfalls beweist Björn hier, dass er alles kann, singen im Bariton, sprechen im Bass und am Ende gibt es noch ein gefisteltes Duett mit Nils. Nachdem Björn gesagt hat, dass er hier in Edesheim steht und die ganze Zeit nur diesen einen Akkord hört, ergänzte er noch "Ich wär so gern ein Goldfisch.", was natürlich erneut Gelächter auslöste, schön wie die Jungs auf die lokalen Besonderheiten eingehen. Dän übernahm dann für die Ansage zum Merchandisestand, ging aber nur auf die beiden CDs ein und das extra für diesen Abend hergestellte Tour-Shirt ein und wies noch auf die Liste für E-Mail-Adressen hin, in die man sich mit Kuli eintragen kann, die Älteren mögen den Jüngeren doch bitte erklären, was das ist. Nach dem Lied wies Dän darauf hin, dass sie jetzt zum ersten Mal den Titelsong "Das Leben ist schön" von ihrer neuen CD spielen würden, allerdings in einer leicht gekürzten Version, denn im Original dauert das Lied 4:10 Minuten. Für die ARD mussten sie es auf 3:15 Minuten kürzen, sie haben nämlich am Donnerstag, den 11.7. ihren allerersten Fernsehauftritt im Morgenmagazin. Ab 6.50 Uhr gibt's ein Interview und ca. 7.50 Uhr dann den Live-Song. Das wäre zwar ziemlich früh für uns, aber sie müssten schon um 3.30 Uhr zum Soundcheck (womit er sich aber um eine Stunde vertan hat). Leider hat sich Clemens versungen, aus "Spieleabend, Südseehafen" wurde "Spielehafen, Südseeabend" und damit war er erstmal raus, um bei "Fallrückzieher-Winkel-Tor" wieder in den Text zu finden. Die Kürzung bestand dann im Weglassen der Strophe "Kiel, Eifel, Bonn, Berlin...". Für mich war diese Premiere dann auch die Erklärung, warum am Anfang "Musik von deinen Alten Bekannten" fehlte, was sich jedoch als Irrtum herausstellen sollte. 

In der Pause justierte Christoph die Scheinwerfer etwas nach, war ganz interessant, da mal zuzuschauen, was es für Möglichkeiten gibt und wie da die Kommunikation läuft.

Nach der Pause ging es weiter mit ihrem ersten Oldie "Montagsallergie" und "Sie bricht mir das Herz". Dän erklärte, dass Nils nicht weg muss, obwohl er so oft auf die Uhr schaut, aber da sind die Akkorde einprogrammiert, es hat sich als sinnvoll herausgestellt, sich vor einem Lied auf eine gemeinsame Tonart zu verständigen. Das nächste Lied hat dann auch Nils komponiert und zu ihm geschoben. Auf Grund der melancholischen Stimmung hat er sich dann für einen Text zum Thema Depression entschieden. Sie wollen nicht nur lustige Lieder singen sondern eben auch ernsthaftere. Aus seiner Sicht als Betroffener ist es wichtig, dass man sich dessen nicht schämt und eine Depression als normale Erkrankung versteht, die jeden treffen kann, dass man professionelle Hilfe und Geduld braucht und vor allem muss man selbst aktiv mitarbeiten. Das wäre auf Grund der Antriebslosigkeit aber das schwierigste. Nach "Nur du allein" übernahm wieder Clemens und wies darauf hin, dass sie sich fast am Ende ihrer ersten Tour sehr gut kennen gelernt haben und das ihm das niemand vorher gesagt hat. 

Überleitung zu "Penny Lane" :


Nach "Penny Lane" meinte Björn dann, dass es keine Gemeinsamkeit wäre, dass alle das Lied schon kannten, für ihn war es neu. Darauf erhoben sich reichlich "Buh-Rufe" was Björn in der Heftigkeit doch etwas zu überraschen schien, er wies dann beruhigend darauf hin, dass er inzwischen alle Alben der Stones nachgehört hatte. Dann erklärte er, dass alles, was sie heute Richtung Goldfische schicken, live von ihnen kommt, und nicht bei drei bis vier Liedern ein Schlagzeug von LP/CD/PC kommt, wie immer wieder von Zuhörern behauptet. Dieses Mund-Schlagzeug kommt zum Teil von ihm, wenn es nach Dancefloor klingt kommt es von Dän und die speziellsten Töne kommen von Clemens, der das jetzt auch demonstrieren darf. Nach der Demonstration der Grundelemente Bass drum, Snare Drum und Hihat kam auch wieder der Hinweis, dass es bis hierhin einfach wie Tenorsingen wäre. Erst die Kombination wäre schwierig und nur möglich, wenn man eine spezielle Zungenübung beherrscht. Nach Clemens toller Darbietung ging es weiter mit "Ich habe kein Tattoo" und Däns Hinweis auf Spreadshirt sowie die Arbeit an einer Tattoovorlage. Im Rahmen der Vorbereitung auf die erste Tour mussten sie auch Dinge wie die Wasserversorgung klären. 

Wasserversorgung:


Anschließend folgten noch "Verboten" und "Wir sind alte Bekannte" sowie "Sonnenschein", erneut mit dem Hinweis, dass sie die alten WG-Titel singen dürfen. Dann lobte Dän noch einmal die tolle Kulisse, bedankte sich beim Open-Air-Personal, und allen die heute einen Job gemacht haben sowie bei Licht- und Tontechnikern. Dann war Nils dran mit "Wir sind da" und nach Ende des Liedes gingen die Jungs ab. Aus dem Publikum setzten dann viele wieder ein und führten den Mitsingteil fort und so kamen die Jungs wieder raus und wiederholten nochmal einen Refrain bevor es mit den Zugaben weiter ging, die da waren "Jetzt ist Sommer", "Jetzt und hier" und "Schönste Stadt".


Afterglow:
Die Jungs kamen und sangen im "Junimond", dann verteilten sie sich und ich lies mir meine CD, die ich schon vor dem Konzert gekauft hatte, signieren. Ich fragte auch alle Jungs, ob es Lieder gibt, bei denen sie froh sind, dass es jetzt erstmal nicht mehr im Programm sein wird. Björn sagte sofort "Ja!" und mehr nicht. Als ich dann fragte, welche es denn seien, tat er überrascht und fragte "Ach das willst du auch noch wissen?" und als ich bejahte meinte er deutlich ernsthafter, dass das auf "Zur falschen Zeit" und auf "Montagsallergie" zutrifft. Ingo meinte nach längerem Überlegen, dass er froh ist, dass "Nur du allein" erstmal wegfällt, weil er da nur 2 Töne hat und das äußerst anstrengend zu singen wäre, der zweite Ton sei kein Problem, der passt immer, aber der erste sei schwierig.  Nach längerem Überlegen konnte sich auch Dän auf einen Titel festlegen, leider weiß ich nicht mehr welcher das war. Er meinte jedoch, dass es daran liegt, dass er in zwei Liedern hintereinander die Mouth Percussion hat, zwischen den Liedern aber nicht trinken kann und deshalb zum Ende des zweiten Liedes fast schon husten muss. Nils überlegte auch eine Weile, fand aber keinen Titel den er nicht mehr singen wollte und Clemens meinte, ebenfalls nach längerem Überlegen, dass er auf "Wir sind da" und "Hi Hi Hi" verzichten kann. Ich fragte auch, ob es schon einen Titel gibt, auf den sie sich so richtig freuen. Da meinte Dän, dass er das noch nicht sagen kann, da sie noch so viel am ausprobieren sind und ich soll Ende August noch mal fragen. Alle anderen sagten, dass sie sich auf "Erober deine Welt" freuen, bei Ingo kam noch "30 Millionen" dazu, wegen des Battles mit Dän und bei Clemens "Es macht Spaß, auch mal nett zu sein" und "Der perfekte Mann". Zwischendurch kam auch das Gespräch auf den Wegfall von "Musik von deinen Alten Bekannten" und es stellte sich heraus, dass es beim Soundcheck zu windig war. Das Mikrofon wäre relativ empfindlich um alles einzufangen, wenn sie drumherum stehen, aber sobald etwas Wind geht, würde man nur noch rauschen hören. Bin mal gespannt, wie es in Dreieich wird, ist ja auch Open Air. Als ich meine Runde beendet hatte, erzählte mir meine Freundin noch, was sie in der Nähe von Björn sitzend mitbekommen bzw. erlebt hat. Da kam nämlich eine Zuhörerin und meinte zu Björn, seine Unterschrift würde noch fehlen und Björn meinte gespielt beleidigt, jaja, er wäre wieder der letzte, woraufhin meine Freundin einwarf, dass man sich das Beste immer zum Schluss aufheben würde, woraufhin Björn belustigt meinte, das wäre genau wie bei den roten Gummibärchen. Also falls jemand Björn eine Freude machen möchte ...Großes Grinsen
Zitieren to top
3
2
#2
Hihi, rote Gummibärchen für Björn sammeln werde. Großes Grinsen
Danke Ivonne, feiner Bericht wieder. Smile
Zitieren to top
1
#3
Mensch, toll, da wurde ich in 2 Tagen gleich auf 2 verschiedene Konzerte mitgenommen! Danke! Blumenbring 

Das war wieder ein spannender Bericht! 30°, Weinberge, Goldfische, da hat man wieder direkt das Gefühl, dabeizusein...
Die Goldfische scheinen es ihnen ja besonders angetan zu haben...

Spannend fand ich ja auch die Erklärung mit dem Mikro beim Eingangslied - da kommt man so als Laie gar nicht drauf!

Und die Frage, welches Lied sie gern erstmal zu den Akten legen, war ja auch sehr aufschlussreich - wir sind gespannt, welche alten Lieder es ins neue Programm rüberschaffen... und es dauert nicht mehr lang, bis wir es wissen   Hibbelig

Bei mir bleiben die roten Gummibärchen übrigens immer übrig, die kann Björn gerne haben Nick
Zitieren to top
1
#4
Danke für den tollen Bericht, Ivonne! Was für eine schöne Erinnerungs-Auffrischungs-Hilfe! Roseschenk

Die Kulisse war wirklich umwerfend schön. Ich werde in den nächsten Tagen versuchen, die Bilder von meinem Handy auf den PC zu laden und dann in die Galerie ...

Danke auch für die Info, warum sie Musik von deinen Alten Bekannten nicht gespielt haben.

Der Graben mit den Goldfischen hatte es den Jungs echt angetan Großes Grinsen  O-Ton von Dän war, soweit ich mich erinnere: "Sonst sind diese Bühnengräben bei Open Air Veranstaltungen mit bis an die Zähne bewaffneten Bodyguards gefüllt. Hier sind es ... [kunstvolle Pause und Blick ins Wasser] Goldfische."

Und später (ich weiß nicht mehr genau, wann, glaube es war bei Jetzt ist Sommer) sah Dän kurz so aus, als erwäge er hinein zu springen. Lol

Der begendste Moment war echt, als die Jungs von der Bühne gingen und rechts von uns einige den Mitsingteil von Wir sind da wieder anstimmten. Als die Jungs dann (ziemlich schnell) wieder auf die Bühne kamen, sang Nils dann spontan "Es ist absolut unglaublich euch hier alle singen zu hör'n" Es war toll!

Überhaupt ein richtig tolles Konzert mit tollem Publikum!
Zitieren to top
2
#5
Wow vielen Dank für den wunderschönen Bericht und eure Eindrücke! Danke auch für das aufschlussreiche Fragenstellen.

Und ja ... die Gildfische, hihi
Zitieren to top
#6
Das mit dem "singen hören" macht Nils jetzt schon eine ganze Weile beim letzten Refrain nach dem Mitsingteil, aber stimmt, nach dem Abgang hat er es auch nochmal gesungen Nick
Zitieren to top
#7
Danke für die Info, Ivonne. Ich hab es so das erste Mal erlebt.

Hab grad noch etwas in meinem Gedächtnis gekramt und kann noch Folgendes zum AG beisteuern:

Als ich zu Nils meinte, ich wäre schon etwas wehmütig, weil es das letzte WSD Konzert für mich war, meinte er, ja das ginge ihm auch so. Als Dän das auf der Bühne erwähnt habe, sei ihm das erst richtig bewusst geworden. Er wisse es ja, aber es sei ihm bislang eben nicht bewusst gewesen. Und so eine Anfangstournee gebe es eben nur einmal. Dabei klang er wirklich wehmütig. War extrem süß, fand ich.

Ansonsten meinte er noch, sie seien alle sehr zufrieden mit der CD, jetzt sei er aber sehr gespannt, wie die neuen Lieder denn bei uns ankommen werden. Sie hätten so lange an der CD gearbeitet, seine jetzt total zufrieden, aber was wir nun davon halten ... er sei gespannt.

Clemens meinte zu mir, die zweite CD sei noch viel besser als die erste und Ingo platzte regelrecht vor Stolz. Er zeigte mir dann noch ein kleines Detail, das ihm besonders gut gefalle (eine Idee des Grafikers): Wenn man die CD aufklappt, auf der Seite, wo die Scheibe drinsteckt, links unten der zugeklappte Schirm. (Hand auf's Herz, wem ist es aufgefallen?) Kann mir richtig gut vorstellen, wie viel Bauchweh Ingo bei dem Gedanken hat, dass bald niemand mehr CDs kauft.

Zum Thema letzte-Konzerte-Wehmut meinte Ingo nur, das habe er noch gar nicht, er sei im Moment einfach nur froh, nach Dreieich endlich Ferien zu haben. Ich glaube der Mann hat echt zu viel gearbeitet in den letzen Monaten. Nick

So ... wenn mir noch mehr einfällt, schreib ich's euch!
Zitieren to top
4
1
#8
Was mir gerade noch einfällt: Ich habe ja meine neue CD schon vor dem Konzert gekauft und außerdem noch ein "altes" Album, damit habe ich Christoph total verwirrt Großes Grinsen Er musste erstmal eine Packung mit den alten öffnen...
Zitieren to top
3
#9
Wer sind denn bei "Jetzt und hier" die Hauptstimme?
Zitieren to top
#10
Clemens.

Und ich kann nur sagen: WOW! 2daumen
Zitieren to top
2
1


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste